FOTO: Are Media

Food

Apfel-Crumble

FOTO: Are Media

Portionen
6

Zutaten
  • 6
  • Äpfel
  • 250 ml
  • naturtrüber Apfelsaft
  • 150 g
  • Haferflocken
  • 50 g
  • Kokosraspeln
  • 3 EL
  • Butter oder Nussöl
  • 3 EL
  • Ahornsirup
  • 1 TL
  • Vanillepaste
  • 1 TL
  • Vanilleextrakt
  • ½ TL
  • Zimt
  • Etwas
  • Vanillesoße/Naturjoghurt/Sahne

Ballaststoffreiche Äpfel sind für ein gesundes Verdauungssystem unerlässlich. Das in Äpfeln enthaltene Pektin kann Cholesterin senken und den Blutzuckerhaushalt stabilisieren. Zudem wirkt es regulierend auf Essgelüste. Für noch bessere Nährwerte ersetze einen Teil der Butter mit Nussöl, da dieses entzündungshemmend wirkt.

Apfel-Crumble in 6 Schritten

  1. Backofen auf 180° C vorheizen. Äpfel waschen, in Sechstel schneiden und entkernen. Äpfel in einen großen Topf mit schwerem Boden geben. Apfelsaft, Vanillepaste und Zimt hinzugeben und verrühren.
  2. Äpfel unter häufigem Rühren sanft ca. 25 bis 30 Minuten zugedeckt dünsten, bis sie weich sind. (Dabei den Deckel nach 15 Minuten entfernen, um etwas Flüssigkeit verdampfen zu lassen.)
  3. Haferflocken, Kokosraspel, Zimt, Vanilleextrakt und Butter bzw. Öl in einer Schüssel mit den Fingern mischen, bis eine krümelige Konsistenz entsteht. Ahornsirup mit einem Löffel untermischen.
  4. Die Apfelmasse in eine geeignete ofenfeste Form geben.
  5. Das Topping auf den Äpfeln verteilen und im heißen Ofen ca. 30 bis 35 Minuten goldgelb backen.
  6. Aus dem Ofen nehmen und ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Mit Vanillesoße, Joghurt oder Schlagsahne servieren.

Apfel-Crumble, schon immer bodenlos lecker

Ob mit Kirsch, Pfirsich oder eben Apfel: Ein Crumble ist äußerst lecker und kann zudem in jeglichen Fruchtvarianten zubereitet werden. Doch was bedeutet „Crumble“ überhaupt? Woher kommt das Rezept? Was macht das süße Dessert so besonders? Der englische Begriff „Crumble“ lässt sich mit „Streusel“ übersetzen. Es ist also eine Art Streuselkuchen gemeint. Allerdings gibt es einen kleinen, aber entscheidenden Unterschied zwischen einem Apple Crumble und einem traditionellen Apfelkuchen: Ein Crumble kommt ohne Kuchenboden aus. Das Rezept besteht nur aus Früchten wie Äpfeln, etwas Zimt und einer Streusel-Schicht. Die Entscheidung, im Apple Crumble Rezept auf den Kuchenboden zu verzichten, hatte einen guten Grund: Während des Zweiten Weltkrieges herrschte wie in vielen Ländern auch in England eine Lebensmittel-Knappheit. So nutzten die Menschen wenig vorhandene Zutaten wie Mehl, Zucker und Butter, um daraus ausschließlich die Streusel zu backen statt den Teig für einen Kuchenboden. Heute ist der Apple Crumble genau wegen dieser Zusammensetzung so beliebt. Kein Wunder, dass auch auf Social Media das britische Dessert in aller Munde ist und sich immer wieder Rezepte mit passendem Bild unter den Content mischen. Ein Apple Crumble ist mehr als ein Apfelkuchen: dank der fruchtigen Basis aus Äpfeln und der Kugel Vanilleeis on top ein besonders köstliches Dessert.

Newsletter

Melde dich für unseren Newsletter an.

Folge uns