Foto Getty Images

Health

Superfood made in Germany

Foto Getty Images

Weißt Du, woher Dein Lieblings-Superfood stammt? Wahrscheinlich vom anderen Ende der Erde. Muss nicht sein: Wir zeigen Dir Superfoods aus Deutschland

Superfood = super gut? Nicht immer. Viele Superfoods werden aufwändig nach Deutschland importiert. Und sie schütteln anderswo die Märkte und Menschen durch: „Vor allem bei sogenannten Superfoods kann die erhöhte Nachfrage zu Problemen in den Herkunftsländern führen. Die heimische Bevölkerung hat dann weniger Angebot und muss mehr dafür zahlen“, sagt Mario Schuchmann von „Körnerliebe“. „Weitere Probleme können entstehen, wenn der Anbau dort über das verträgliche Maße hinausgeht.“ Schuchmann hat deswegen mit Freunden einen Versuch gestartet, Superfoods in Deutschland anzubauen.

Quinoa aus dem Odenwald

Quinoa – das energiereiche Getreide wird schon seit etwa 6000 Jahren in Südamerika geschätzt. Daher auch der Spitzname „Inka-Getreide“ oder „Gold der Inkas“. „Körnerliebe“ baut Quinoa im Odenwald an und gehört damit zu den Pionieren im deutschen Quinoa-Anbau. Hinter Körnerliebe stehen die drei befreundeten Landwirte Mario Schuchmann, Andreas Michel und Johannes Böhm aus dem südhessischen Odenwald.

Ihre Idee, Quinoa auch auf heimischen Böden anzubauen, bezeichnen sie als „Abenteuerversuch“. „Die Herausforderung besteht darin, passende Sorten für hiesige Klimabedingungen zu bekommen. Auch die Suche nach einem geeigneten Standort ist schwer, da dieser möglichst fruchtbar und frei von Beikräutern sein sollte“, fasst Mario Schuchmann die Stolperfallen des Quinoa-Anbaus zusammen. „Die Ernte der kleinen Samen erfordert zudem ein hohes Maß an Geschick bei der Einstellung des Mähdreschers. Die Aufbereitung und die Reinigung des Quinoakorns ist sehr aufwendig, da spezielle Ausrüstung wie ein Farbausleser vonnöten ist.“

Superfood made in Germany: Quinoa
Foto Getty Images

Das Superfood Quinoa ist energiereich, gesund und wird auch in Deutschland angebaut. Genauer: im Odenwald, von drei befreundeten Landwirten und Pionieren in Sachen Quinoa

Ingwer, Kurkuma und Aronia aus der Lüneburger Heide

Auch andere deutsche Biobauern experimentieren mit exotischen Pflanzen. Der Biohof Stövesandt hat es sich zur Aufgabe gemacht, die „Wunderwurzel“ Ingwer auch nach Deutschland zu bringen. „Wer kann heutzutage schon sagen, ob peruanischer Bio-Ingwer aus dem Supermarkt nebenan tatsächlich nach europäischen Bio-Standards angebaut wurde?“, sagt Geschäftsführer Hermann Reinecke. Er ermutigt andere Landwirte, nach unkonventionellen Lösungen zu suchen: „Warum sollte man Ingwer aus China oder Süßkartoffeln aus Spanien nach Deutschland importieren, wenn der Anbau auch bei uns funktioniert? Vor dem Hintergrund begrenzter natürlicher Ressourcen und einem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur sollte ein möglichst regionaler Anbau von Nahrungsmitteln selbstverständlich sein.“

Neben Ingwer baut der Biohof Stövesandt auch weitere Superfoods wie Kurkuma oder Aroniabeeren an. „Bei Kulturen wie Ingwer und Kurkuma ist natürlich das Besondere, dass es in unseren Breitengraden nicht viele Erfahrungswerte im Anbau gibt“, sagt Hermann Reinecke. „Dieser unterscheidet sich doch deutlich von Anbau der Knollen in China oder Südamerika – unser Klima ist nun mal ein deutlich anderes. Während die Peruaner ihre geernteten Knollen nach der Ernte beispielsweise tagelang auf ihren Feldern in der Sonne durchtrocknen lassen, mussten wir uns bei norddeutschem Novemberwetter etwas anderes einfallen lassen.“ Aber die Landwirte waren erfinderisch: „Bei einigen Dingen haben wir anfangs nach dem Trial-and-Error-Prinzip verfahren müssen, um selbst herauszufinden, wie die verschiedenen Prozesse optimal gelingen. Nachdem wir die Aroniabeeren schon deutlich länger kultivieren, gehen wir mittlerweile auch mit unserem Ingwer- und Kurkumaanbau in die dritte Saison. Inzwischen haben wir uns also einen Erfahrungsschatz angeeignet, der uns dabei hilft, unseren Anbau in Zukunft um weitere spannende Kulturen zu erweitern.“

Superfood made in Germany: Ingwer
Foto Getty Images

Warum Ingwer aus China importieren, wenn der Anbau auch bei uns funktioniert? Immer mehr Landwirte entwickeln Ideen, wie der Anbau von Superfood aus dem Süden auch im kühlen Norden gelingt

Superfood aus Deutschland
Foto Getty Images

Aroniabeeren – auch Apfelbeeren genannt – stammen eigentlich aus Nordamerika und sind ein echtes Superfood: Sie helfen u.a. gegen Entzündungen im Körper, Magen-Darm-Probleme und Kreislaufbeschwerden

Lupinen aus Baden-Württemberg

Lupinen sind das Superfood der nächsten Generation. Aus den Samen der Pflanze lassen sich allerlei vegane Fleisch- und Milchalternativen herstellen, etwa Lupinenjoghurt oder Lupinensteak. Lupinen können zudem hervorragend in Deutschland angebaut werden. Der Biolandhof Klein aus Wertheim setzt vor allem auf die weiße Süßlupine, aus der sie Lupinenkaffee herstellen. Die Süßlupine entstand 1926 durch Züchtungen.

Auf seiner Website schreibt der Biolandhof Klein: „Einen Lupinenkaffee gab es aber schon vorher. In Deutschland wurde er erstmals 1918 bei einem Lupinenkongress in Hamburg erwähnt. Allerdings wurde der Kaffee damals nicht weiter vermarktet. Die Lupine geriet wieder in Vergessenheit … bis wir uns 1994 in die weiße Süßlupine verliebten und den Lupinenschlaf beendeten.“ Der Biolandhof Klein entwickelte 1994 den ersten deutschen Lupinenkaffee „Lupino“. Selbst der SWR berichtete damals. Lupinenkaffee eignet sich vor allem für Kaffeeliebhaber, die auf Koffein verzichten wollen oder müssen – denn er ist koffeinfrei. Empfohlen wird die Zubereitung des Lupinenkaffees übrigens in einer Schwedenkanne – dem Perkolator. Alternativ können auch mit einer French Press gute Ergebnisse erzielt werden.

Newsletter

Melde dich für unseren Newsletter an.