© Nakt

Mode

Clubwear-Brands zeigen, wie Mode ein Stück Freiheit erschafft

© Nakt

Clubwear ist mehr als nur das Outfit für die nächste Clubnacht. Die neue Moderichtung steht für Designer:innen, die mit ihren Kreationen ein ganz besonderes Lebensgefühl einfangen.

Aus Leidenschaft zur Musik wird Mode

Für Moritz Danner war es Liebe auf den ersten Blick, als er umgeben vom lauten Bass, künstlichen Nebel und flackernden Lichtern auf der Tanzfläche eines Berliner Technoclubs stand. Fast wie in Trance bewegte er sich zu den Techno-Beats, lies sich in der Masse treiben, vergas für ein paar Stunden die Realität. Von dem Moment an verliebte er sich in dieses Gefühl der völligen Freiheit, in Technomusik und in die Berliner Clubszene. Das war vor rund sechs Jahren, als Moritz gerade für sein Designstudium von München in die Hauptstadt gezogen ist. Fast jedes Wochenende streifte er dann durch die Berliner Clubs. Auf der Tanzfläche und in der Partyszene der Stadt fühlte er sich von Anfang an wohl, nur eine Sache passte nie ganz: seine Outfits.

Die Berliner Raver:innen tragen gerne schwarz, knapp, ausgefallen, hochwertig. „Geld für fancy Designer-Outfits hatte ich nicht, dafür aber die Motivation, es selbst zu machen“, sagt er in einem Interview. Also fuhr er in den Baumarkt, kaufte silberne Ketten, dann schwarzen Stoff und holte die Nähmaschine seiner Mutter zu sich nach Hause. Als immer mehr Raver:innen Interesse an den Designs zeigten, beschloss Moritz, sein eigenes Label zu gründen. Heute verkauft er in seinem Shop in Berlin-Neukölln Slow-Fashion-Clubwear über sein Label NAKT.

Clubwear heißt Freiheit

Es geht ums Freisein, darum, die konventionelle Kleidung und damit auch den Alltag an der Garderobe abzulegen, Normen hinter sich zu lassen. Das Konzept von Clubwear interpretieren Designer:innen auf ihre ganz eigene Art und Weise. Von schwarz bis bunt, Hose, Top, sexy oder sportlich – Clubwear kann vieles sein. Inzwischen ist Clubwear eine eigene Moderichtung, bei der die Designs abseits des Mainstreams liegen.

Black Circle

Mareike und Philipp Herder designen Kleider, Choker, Jacken, Geschirre und Bodysuits. Wie auch bei NAKT sind fast alle Pieces komplett schwarz. Neben weiten Schnitten setzen die beiden auch auf ausgeschnittene Bodysuits und Hosen sowie transparente Tops, die zwar bedecken, aber auch viel freilassen. Ganz nach dem Clubwear-Prinzip: Angezogen, aber eben doch nicht ganz.

Hier kannst die Clubwear von Blick Circle shoppen*.

Gegründet hat das Paar die Brand vor drei Jahren in Berlin, mittlerweile sind die beiden mitsamt ihres Labels nach Bali ausgewandert. Ihre Pieces stellen Mareike und Philipp selbst von Hand her, für jedes verkaufte Stück pflanzen sie einen Baum, und ein Prozent ihres jährlichen Umsatzes spenden sie an Charities.

Lettau Art Fashion

Liz von Lettau Art Fashion zeigt, dass Clubwear nicht nur schwarz sein muss, sondern auch knallig und bunt geht. Alle Klamotten produziert sie in Handarbeit in ihrem Apartment in Berlin. Ihre Kollektion umfasst eng anliegende Tops und Leggings sowie ihre Signature Pieces: bunte Catsuits und Bodys mit Fransen, tiefen Ausschnitten und wilden Mustern.

Liz gründete ihr Label 2012 in Berlin. Inspiriert von elektronischer Musik, der Berliner Clubszene, Festivalsommern und Urlauben auf Ibiza, erschuf sie ihre verspielten Kreationen. Die enganliegenden Klamotten sollen Freiheit beim Tanzen schaffen und  „den weiblichen oder nicht-binären Körper mit schrillen und glitzernden Farben unterstreichen“, wie Liz selbst schreibt.

Hier kannst du die Clubwear von Letal Art Fashion shoppen*.

Am Anfang hat sie wie Moritz ihre Outfits selbst in Clubs getragen und ihre Visitenkarte mitgegeben, wenn sie Komplimente erhielt. Heute arbeitet sie mit Stores in Berlin, Amsterdam und Ibiza zusammen, außerdem betreibt sie ihren eigenen Onlineshop. Der gesamte Produktionsprozess ihrer Klamotten folgt dem Zero-Waste- Prinzip, so nutzt sie zum Beispiel selbst kleinste Stoffreste zum Füllen von Meditationskissen und Yogapolstern.

MISBVH

Die Buchstaben MISBHV stehen für „misbehave“. Die polnischen Designerinnen Natalie und Kate haben das Label im Jahr 2008 gegründet. Eigentlich wollten sie zunächst nur ein paar Shirts für sich und ihre Freund:innen entwerfen. Als die Kollektion mit jeder Saison größer und größer wurde, entschieden sie sich dazu, ihre Klamotten über einen Onlineshop zu verkaufen. Mittlerweile bietet MISBHV Clubwear für Männer und Frauen an. Die Kleidungsstücke sind dabei ein Mix aus Liz‘ bunten Designs und der schwarzen, freizügigen Clubwear von NAKT und Black Circle.

Hier kannst du Clubwear von MISBHV shoppen*.

So gibt es sowohl bunte Prints als auch komplett schwarze Outfits, enge Bodysuits, weite Schnitte oder freizügigere Cut out pieces. Passend zum Clubwear-Konzept hat MISBHV dieses Jahr eine Kollaboration mit dem Berliner Elektro-Plattenlaben Keine Musik gestartet und verkauft Pullis und Shirts bedruckt mit deren Logo. Mit der Kollektion will das Plattenlabel ihren ersten Auftritt auf dem diesjährigen Coachella-Festival feiern.

Katrin Brahner
Autorin Katrin Brahner

Katrin hat in Berlin Publizistik studiert und schreibt seit drei Jahren als Redakteurin im Lifestyle-Bereich. Wenn sie nicht gerade die weite Welt bereist, übt Katrin Kopfstand auf ihrer Yogamatte, oder ist auf der Suche nach den neuesten Innovationen und Health-Trends. Deshalb schreibt sie bei kronendach für die Rubriken Travel, Mindfulness und Zeitgeist. Nach Feierabend findet man sie meistens mit einer Matcha Latte in der Hand durch die Straßen Hamburgs spazieren.

Weitere Artikel
Tea Steam Facial: eine Teekanne, aus der Dampf aufsteigt.

Skincare

Tea Steam Facial, das Dampfbad fürs Gesicht

Tees schmecken nicht nur an kalten Tagen gut, sie sind auch wertvo...

LIVE IT UP (Disco Szene) in Falling in Love.

Gesellschaft

„Falling in Love“ Berlin, Designer Jean Paul Gaultier im Kristallrausch

Der Friedrichstadt-Palast strahlt, denn die neue Show "Falling in ...

Mode

project autark, zeitlose Mode, moderne Designs

Zeitlose, genderneutrale und minimalistische Mode, die nicht nur e...

Ein Schachspiel aus Bienenwachs von FAUM.

Design

Ein Schachspiel aus Bienenwachs, zum Dahinschmelzen schön

Wer sich das Schachspiel des australischen Labels FAUM zulegt, kan...

Frau grübelt.

Psychologie

Overthinking, 5 japanische Techniken gegen Gedankenspiralen

Grübeln, nachdenken und überlegen – sich zu lange den Kopf über ei...

Designerin Estelle Adeline Trasoglu.

Mode

Plaid-à-Porter, High-Fashion aus Vintage Patchworkdecken

Die Berliner Designerin Estelle Adeline Trasoglu kreiert Statement...

Porträt einer Frau, Infiorata

Gesellschaft

Blütenfest Infiorata 2024, Italiens längste Blumenteppiche

Das legendäre Fest Infiorata im späten Frühjahr lockt weltweit Bes...

Sitzecke in der Beckham Creek cave Lodge.

Sleep

Beckham Creek Cave Lodge, übernachten in einer Höhle

Einschlafen zwischen Stalagmiten und Stalaktiten, kochen unter Fel...

Wasserspiel und Blasen des Palais Bulles

Architektur

Palais Bulles, der Blasen-Palast von Pierre Cardin

Eine terracottafarbene Kugel entspringt der anderen inmitten der f...

Sky Capsule in Busan, ein roter Waggon

Destination

Sky Capsule in Busan, eine Fahrt in Höhe entlang der Küste

Einmal in bunten "Kapseln" am Himmel schweben und den Ausblick auf...

Stamm zeigt seine SS24-Kollektion auf der Copenhagen Fashion Week.

Mode

Stamm exchange, die Fashion-Newcomer mit „LKW-Poesie“

Das dänische Fashionlabel Stamm exchange gilt als polarisierender ...

Gelbes Aquarell-Bild in Galerie

DIY

DIY-Anleitung: abstraktes Aquarell malen

Leichtigkeit, damit wird oftmals ein Aquarell-Bild verbunden, was ...

Newsletter

Melde dich für unseren Newsletter an.

Folge uns