© Getty Images

Mode

Die Zukunft der Mode im 3D-Druck: Wie eine Pionierin die Grenzen des Möglichen verschiebt

© Getty Images

3D-Druck erobert unsere Welt: Es werden Gebäude, Möbel und sogar Essen gedruckt. Und auch vor dem Fashionuniversum macht die 3D-Technologie nicht Halt. Doch wie kann eine Zukunft mit Kleidung und Schuhen aus dem 3D-Drucker aussehen, und welche Modedesignerin gilt als Pionierin?

Danit Peleg, eine Frau revolutioniert mit 3D-Druck die Fashionwelt

Es begann auf einer mehrwöchigen Reise, als Danit Peleg in ihrem Koffer nicht fündig wurde: Die damals angehende israelische Modedesignerin wurde spontan zu einem wichtigen Event eingeladen und hatte kein passendes Outfit dabei. Das Schicksal spielte ihr in die Karten. Denn am besagten Tag war sie auf einer Technologiekonferenz. Dort erhielt sie nicht nur jede Menge Informationen, sondern hatte auch Zugang zu 3D-Druckern. Kurzerhand entwarf sie digital einen Rock, lud die Datei in den 3D-Drucker und ließ den Entwurf über Nacht real werden. Das war das erste Mal, dass Peleg Kleidungsstücke mittels Drucker erschuf.

Erste Kollektion aus dem Drucker: von 3D-Fertigung bis Future-Visionen

Von da an war Peleg fasziniert von der Möglichkeit, Fashion mit 3D-Druck zu kreieren. Schließlich könnte es die Modebranche revolutionieren. Statt Shoppen, ob online oder im Geschäft, könnte man einfach Kleidung downloaden und von zuhause drucken lassen. Mit dem Ergebnis, Ressourcen und Emissionen zu sparen.

Für ihre Abschlusskollektion an der israelischen Modeschule Shenkar beschloss sie, eine ganze Kollektion mit fünf Outfits zu drucken. Doch der Weg war nicht einfach: Peleg musste sich noch intensiver mit der Technik von 3D-Druck befassen und die Möglichkeiten an verschiedenen Textilien erforschen. Die größte Herausforderung war es, ein Filament, also 3D-Druck-Material, für ihre Kleider zu finden. Zunächst experimentierte die Designerin ausschließlich mit hartem Plastik. Doch schnell erkannte sie, dass es für den alltäglichen Gebrauch nicht geeignet ist, da man sich kaum darin bewegen kann. FilaFlex war die Lösung: Das Filament ist sowohl stark als auch sehr biegsam. Mit diesem Material entwarf sie zum ersten Mal seit der Forschungsphase Kleidungsstücke mit flexibler und spitzenähnlicher Struktur, die nach Druck einfach zusammengestellt wurden. So wie die rote Jacke mit dem Aufdruck „Liberté“, was übersetzt Freiheit bedeutet. Mit diesem Backprint spielt Peleg auf die Herstellung an, die sie komplett von zuhause aus tätigen konnte. Eine wahre Revolution: Denn damit zeigt die junge Designerin, dass es möglich ist, ein maßgeschneidertes Outfit einfach zu downloaden und drucken.

Doch Peleg wollte mehr: Am Ende schaffte sie es, ein Gewebe zu kreieren, das man wie herkömmliche Textilien verwenden kann. In einem zeitintensiven Prozess entstand 2015 schließlich die Modekollektion für ihren Abschluss – daheim von Desktop-3D-Druckern angefertigt. Dass ihre Mode aus dem Drucker massentauglich sein kann, beweist Peleg um die zwei Jahre später: Sie bietet eine Limited Edition von hundert 3D-gedruckten Jacken aus der Kollektion „The Birth of Venus“ das erste Mal zum Verkauf auf ihrer Website an.

3D-Druck auf den Laufstegen, Galas und Modehäusern der Welt

Mit ihrem Fashion-Durchbruch machte Peleg nicht nur weltweit Schlagzeilen, sondern inspirierte zahlreiche Mode-Hersteller und Designer:innen. Auch die niederländische Modedesignerin Iris van Herpen hat sich schon vor Jahren dem 3D-Druck angenommen und präsentiert immer wieder auf Laufstegen und Events Haute Couture Kleider mit futuristischen Zügen aus dem 3D-Drucker. So auch auf der Met Gala 2022, wo gleich mehrere Stars wie Winnie Harlow ihre kunstvollen Designs trugen, die 3D-gedruckte Elemente beinhalteten. Bei der Fashion Week in Paris im selben Jahr stellte van Herpen in Zusammenarbeit mit der belgischen Eismarke Magnum ein Haute Couture Kleid (Titelbild) vor, das aus einem veganen Biomaterial auf der Basis von Kakaobohnenschalen hergestellt wurde. Natürlich war auch bei dieser Kreation der Drucker beteiligt. Van Herpen ist bekannt für ihre innovative Mode, die Technologie, Design und Natur zusammenbringt.

Mode aus dem 3D-Drucker: Winnie Harlow im Kleid von van Herpen
FOTO Getty Images

Winnie Harlow im 3D-Druck-Kleid von Iris van Herpen bei Met Gala 2022.

Diors Repliken aus dem 3D-Drucker

Und auch namenhafte Marken wie Dior griffen bereits auf die 3D-Technologie zurück. In der weltberühmten Dior Galerie in der Avenue Montaigne von Paris sind mehrere Hunderte 3D-gedruckte Repliken von einstigen Dior Kleidungsstücken, Handtaschen und Schuhen ausgestellt. Die neu gedruckten alten Kreationen sind entlang der Haupttreppe der Galerie platziert. Ein Gesamtkunstwerk, was über den ersten Blick hinaus beeindruckt. Rund um die Uhr wurden die Kleidungsstücke und Taschen von mehr als 30 Druckern sechs Monate lang gefertigt. Ermöglicht wurde das Projekt dieser Größe durch 3D-Scanner, die dabei halfen, alte Dior-Entwürfe zu digitalisieren.

Ist 3D-gedruckte Kleidung die Zukunft?

3D-Druck revolutioniert nicht nur das Design inklusive Material in der Mode, sondern auch den gesamten Fertigungsprozess – und damit einhergehend den Ressourcen-Verbrauch und die CO2-Emissionen. Mithilfe von 3D-Scans könnten Konsument:innen die digitale Kleidung individuell an die Wünsche und die Figur anpassen.

Klingt vielversprechend, doch dafür muss noch einiges getan werden. Alltagstauglich ist Mode aus dem 3D-Drucker bisher nur bedingt. Textil ähnliche Materialien müssten ausgebaut werden. Sprich: Die Kleidung sollte flexibel, dehnbar, weich und atmungsaktiv sein – wie etwa Baumwolle oder Lyocell. Wie lange es brauchen wird, dass Kleider aus dem Drucker als Massenware käuflich sind, wird sich zeigen. Und auch, ob 3D-Drucker in jeden Standard-Haushalt gehören. Vorstellbar ist es allemal und wahrscheinlich wird es am Ende eine Frage der Zeit und des Geldes sein.

Judith Püschner
Autorin Judith Püschner

Judith liebt das Leben mitten in der Metropole Köln. Ihr Gespür für spannende Storys führt sie regelmäßig zu außergewöhnlichen Themen mit aktuellem Zeitgeist. Schon seit ihrer Kindheit folgt sie ihrer Passion, dem Schreiben; seit zwei Jahren nun auch als Redakteurin. Besonders begeistern sie die Themen Psychologie, DIY und Yoga. Bereiche, über die sie als Online-Redakteurin schreibt und die sie gerne ihrer Freizeit ausübt. Ein Gespür für ästhetische Einrichtung besitzt sie bereits seit ihrem Studium im Bereich Design. Seither entdeckt sie immer wieder neue Design-Innovationen und einzigartige Architekturen, über die sie auf kronendach berichtet. 

Weitere Artikel
Tea Steam Facial: eine Teekanne, aus der Dampf aufsteigt.

Skincare

Tea Steam Facial, das Dampfbad fürs Gesicht

Tees schmecken nicht nur an kalten Tagen gut, sie sind auch wertvo...

LIVE IT UP (Disco Szene) in Falling in Love.

Gesellschaft

„Falling in Love“ Berlin, Designer Jean Paul Gaultier im Kristallrausch

Der Friedrichstadt-Palast strahlt, denn die neue Show "Falling in ...

Mode

project autark, zeitlose Mode, moderne Designs

Zeitlose, genderneutrale und minimalistische Mode, die nicht nur e...

Ein Schachspiel aus Bienenwachs von FAUM.

Design

Ein Schachspiel aus Bienenwachs, zum Dahinschmelzen schön

Wer sich das Schachspiel des australischen Labels FAUM zulegt, kan...

Frau grübelt.

Psychologie

Overthinking, 5 japanische Techniken gegen Gedankenspiralen

Grübeln, nachdenken und überlegen – sich zu lange den Kopf über ei...

Designerin Estelle Adeline Trasoglu.

Mode

Plaid-à-Porter, High-Fashion aus Vintage Patchworkdecken

Die Berliner Designerin Estelle Adeline Trasoglu kreiert Statement...

Porträt einer Frau, Infiorata

Gesellschaft

Blütenfest Infiorata 2024, Italiens längste Blumenteppiche

Das legendäre Fest Infiorata im späten Frühjahr lockt weltweit Bes...

Sitzecke in der Beckham Creek cave Lodge.

Sleep

Beckham Creek Cave Lodge, übernachten in einer Höhle

Einschlafen zwischen Stalagmiten und Stalaktiten, kochen unter Fel...

Wasserspiel und Blasen des Palais Bulles

Architektur

Palais Bulles, der Blasen-Palast von Pierre Cardin

Eine terracottafarbene Kugel entspringt der anderen inmitten der f...

Sky Capsule in Busan, ein roter Waggon

Destination

Sky Capsule in Busan, eine Fahrt in Höhe entlang der Küste

Einmal in bunten "Kapseln" am Himmel schweben und den Ausblick auf...

Stamm zeigt seine SS24-Kollektion auf der Copenhagen Fashion Week.

Mode

Stamm exchange, die Fashion-Newcomer mit „LKW-Poesie“

Das dänische Fashionlabel Stamm exchange gilt als polarisierender ...

Gelbes Aquarell-Bild in Galerie

DIY

DIY-Anleitung: abstraktes Aquarell malen

Leichtigkeit, damit wird oftmals ein Aquarell-Bild verbunden, was ...

Newsletter

Melde dich für unseren Newsletter an.

Folge uns