© Tekaaki Fuji

Architektur

Ein Teehaus aus Pasta und Kaffee

© Tekaaki Fuji

Der japanische Architekt Takaaki Fuji hat in Venedig ein ganz besonderes Teehaus geschaffen – unter anderem aus Pasta und Kaffeesatz.

Ein Würfel in Venedig

Im Giardini della Marinaressa, einem öffentlichen Garten in Venedig, steht seit dem 20. Mai ein sonderbares Konstrukt: Ein 2,60 Meter hoher Würfel, der aussieht, als wäre er aus Streichhölzern zusammengesteckt worden. Entworfen hat ihn der japanische Architekt Takaaki Fuji. Bis zum 23. November wird er als Teil der Time Space Existence Ausstellung des europäischen Kulturzentrums in Venedig zu sehen sein. Die Ausstellung findet seit 2012 alle zwei Jahre statt, in diesem Jahr verläuft sie parallel zur Architektur Biennale in Venedig. Was Takaakis Würfel so besonders macht? Er ist eigentlich ein Teehaus – gebaut aus Kaffeesatz und Pasta.

Rund 10.000 Teile bilden Takaakis Teehaus

Das Teehaus besteht aus 7.165 Papierhülsen und 128 Korkbodenplatten, 74 Fliesen aus Kaffeemehl und 2.324 Fugenelemente aus weggeworfenen Nudeln. Die Kaffeeplatten und Nudelfugen hat das japanische Start-Up Fabula Inc. hergestellt, das von den Forschern Yuya Sakai und Kota Machida von der Universität Tokio gegründet wurde. Sie entwickeln aus Lebensmittelabfällen eine Alternative zu Beton. Dafür trocknen sie die Abfälle, machen daraus Pulver und pressen dieses in einer Form heiß. Die Lebensmittel-Bauteile sind laut den Forschern so langlebig und stabil wie Beton.

In sieben Rollkoffern haben Takaaki und sein Team die Bauteile nach Venedig gebracht und das Teehaus dann vor Ort aufgebaut. Über die Zeit der Ausstellung wird das Team rund um Takaaki das Material genau überwachen, Tests und Analysen durchführen. Ganz nach dem Motto der diesjährigen Biennale – „Laboratory of the Future“, auf deutsch „Labor der Zukunft“. „Ich habe das Gefühl, dass das Außenmaterial in der Architektur begrenzt ist“, sagte Takaaki. „Unsere Absicht ist es, neue Technologien im Bauwesen zu erforschen.“

Bauteile des Teehauses Veneti-An.
© Tekaaki Fuji

Teile des Teehauses Veneti-An.

Der Architekt Takaaki Fuji mit Teilen seines Teehauses Veneti-An.
© Tekaaki Fuji

Architekt Takaaki Fuji mit Teilen seines Teehauses in Venedig.

Ein Teehaus als Ort für Begegnungen

Takaakis Teehaus trägt den Namen Veneti-An. Eine Zusammensetzung aus dem englischen Wort für Venedig und dem japanischen Wort An. Das bedeutet kleines Haus und wird oft für die Bezeichnung von Teehäusern genutzt. Im Veneti-An finden drei bis vier Personen Platz, um gemeinsam eine Tasse Tee zu genießen. Vereinzelt werden auch japanische Teezeremonien abgehalten. Auf der ganzen Welt bietet Tee die Möglichkeit, kurz innezuhalten, eine Pause einzulegen und mit seinen Mitmenschen zu reden. Auch Takaaki wollte mit seinem Projekt einen Raum schaffen, in dem Menschen sich begegnen können.

Wenn die Biennale und die Time Space Exhibition im November vorbei sind, wird Takaaki das Teehaus auseinander nehmen und aus den Einzelteilen Möbel bauen. Zum Beispiel Hocker und kleine Beistelltische. Das war von Anfang an der Plan: „Die Dimensionen der Teile wurden unter der Prämisse festgelegt, dass sie zu Möbeln werden“, sagt er. „Vielleicht wäre es besser gewesen, sie als Möbel zu bezeichnen, die nur für die Dauer der Ausstellung in ein Teehaus verwandelt werden.“

Katrin Brahner
Autorin Katrin Brahner

Katrin hat in Berlin Publizistik studiert und schreibt seit drei Jahren als Redakteurin im Lifestyle-Bereich. Wenn sie nicht gerade die weite Welt bereist, übt Katrin Kopfstand auf ihrer Yogamatte, oder ist auf der Suche nach den neuesten Innovationen und Health-Trends. Deshalb schreibt sie bei kronendach für die Rubriken Travel, Mindfulness und Zeitgeist. Nach Feierabend findet man sie meistens mit einer Matcha Latte in der Hand durch die Straßen Hamburgs spazieren.

Weitere Artikel
Tea Steam Facial: eine Teekanne, aus der Dampf aufsteigt.

Skincare

Tea Steam Facial, das Dampfbad fürs Gesicht

Tees schmecken nicht nur an kalten Tagen gut, sie sind auch wertvo...

LIVE IT UP (Disco Szene) in Falling in Love.

Gesellschaft

„Falling in Love“ Berlin, Designer Jean Paul Gaultier im Kristallrausch

Der Friedrichstadt-Palast strahlt, denn die neue Show "Falling in ...

Mode

project autark, zeitlose Mode, moderne Designs

Zeitlose, genderneutrale und minimalistische Mode, die nicht nur e...

Ein Schachspiel aus Bienenwachs von FAUM.

Design

Ein Schachspiel aus Bienenwachs, zum Dahinschmelzen schön

Wer sich das Schachspiel des australischen Labels FAUM zulegt, kan...

Frau grübelt.

Psychologie

Overthinking, 5 japanische Techniken gegen Gedankenspiralen

Grübeln, nachdenken und überlegen – sich zu lange den Kopf über ei...

Designerin Estelle Adeline Trasoglu.

Mode

Plaid-à-Porter, High-Fashion aus Vintage Patchworkdecken

Die Berliner Designerin Estelle Adeline Trasoglu kreiert Statement...

Porträt einer Frau, Infiorata

Gesellschaft

Blütenfest Infiorata 2024, Italiens längste Blumenteppiche

Das legendäre Fest Infiorata im späten Frühjahr lockt weltweit Bes...

Sitzecke in der Beckham Creek cave Lodge.

Sleep

Beckham Creek Cave Lodge, übernachten in einer Höhle

Einschlafen zwischen Stalagmiten und Stalaktiten, kochen unter Fel...

Wasserspiel und Blasen des Palais Bulles

Architektur

Palais Bulles, der Blasen-Palast von Pierre Cardin

Eine terracottafarbene Kugel entspringt der anderen inmitten der f...

Sky Capsule in Busan, ein roter Waggon

Destination

Sky Capsule in Busan, eine Fahrt in Höhe entlang der Küste

Einmal in bunten "Kapseln" am Himmel schweben und den Ausblick auf...

Stamm zeigt seine SS24-Kollektion auf der Copenhagen Fashion Week.

Mode

Stamm exchange, die Fashion-Newcomer mit „LKW-Poesie“

Das dänische Fashionlabel Stamm exchange gilt als polarisierender ...

Gelbes Aquarell-Bild in Galerie

DIY

DIY-Anleitung: abstraktes Aquarell malen

Leichtigkeit, damit wird oftmals ein Aquarell-Bild verbunden, was ...

Newsletter

Melde dich für unseren Newsletter an.

Folge uns