Foto Getty Images

Travel

Soweit die Füße tragen – oder treten

Foto Getty Images

Klimaneutral reisen – mit der eigenen Körperkraft: Statt Urlaub im Ausland zeigen wir die schönsten Fahrrad- und Wanderrouten Deutschlands.

Seine Freunde staunten nicht schlecht, als Enno Seifried verkündete, dass er Deutschland zu Fuß durchqueren will. 3442 km in 165 Tagen lief der outdoorbegeisterte Filmemacher – von der Nordsee zu den Alpen. Er wollte Orte und Landschaften entdecken, ohne weit weg zu fliegen – und das mit anderen teilen: Seine persönlichen Erfahrungen, eindrucksvolle Bilder und Einblicke in die Höhen und Tiefen der Wanderung zeigt er in seinem eigenen Dokumentarfilm „Deutschland zu Fuß“.

Doch das war nicht die erste Reise des naturbegeisterten Leipzigers. Eigentlich schlägt sein Herz für die Bühne: Als Licht- und Tontechniker und Komponist für Theatermusik verdient Enno Seifried sein Brot. Dabei war er bereits für verschiedene große und kleine Theater und Aufführungen tätig. Das Reisefieber packte ihn nach einer 17.000 Kilometer langen Reise durch Nordamerika. Zu Fuß und auf dem Fahrrad bereiste er bereits viele Länder: „[Ich] war mehrere Monate in Mexiko unterwegs, arbeitete und wanderte in Spanien, lief vier Monate quer durch Polen bis zur Weißrussischen Grenze, fuhr mit dem Fahrrad knapp 5000 Kilometer von der Ostsee zum Kap Finisterre, reiste durch Thailand und Myanmar, durchlief das Velebitgebirge, über die Alpen und 700 Kilometer durch den Harz, woraus 2018 der Dokumentarfilm ‚700 KM Harz‘ entstand“, schreibt Enno Seifried auf seiner Internetseite.

Mehr als 20.000 Menschen folgen ihm auf seinen Reisen per Instagram unter @ennoseifried. Im Interview mit jungwandern.de äußert sich der Leipziger positiv über seine Begegnungen auf der Deutschlandtour: „Ich musste unterwegs feststellen wie freundlich, aufgeschlossen und hilfsbereit doch die Menschen in diesem Land sind. Ich lernte wieder, dass es nur darauf ankommt, wie man aufeinander zugeht und nicht, ob man gleiche Ansichten, Hobbys und Lebensentwürfe teilt“.

Willst du es Enno Seifried nachmachen? Es müssen ja auch nicht gleich 3442 km sein! Für Fahrrad- oder Wanderreisen hat uns die Natur gern zu Gast – und zwar am liebsten dort, wo nicht schon hunderte andere Outdoor-Aktive unterwegs sind. Je fünf „Geheimtipps“ für Wander- und Fahrrad-Routen in Deutschland verraten wir dir hier:

Wanderrouten in Deutschland

Innerhalb Deutschlands gibt es unzählige Wanderwege durch atemberaubende Landschaften. Manche mehr, andere weniger bekannt.
Fünf Tipps für alle, die die Natur bewusst und entschleunigt genießen wollen:

1. Wandertour Harburger Berge

Dichte Wälder und Heideflächen südlich von Hamburg: Der Wanderweg in den Harburger Bergen verblüfft mit unerwartet steilen Anstiegen, die man im flachen Norden erst einmal nicht vermutet. Die Wandertour W1 ist bestens mit der S-Bahn zu erreichen. Nur wenige hundert Meter vom Bahnhof Neuwiedenthal beginnt die Halbtagstour, atemberaubende Aussichten verspricht.<

2. Wandern im Lieblichen Taubertal

Rund 30 Wandertouren führen durch die romantische Landschaft des Taubertals. Umringt von vielen geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten. Grüne Wälder des Spessarts, Bäche, Weinberge, Fachwerkhäuser, Burgen oder das Kloster Bronnbach, laden entlang der Wanderroute zum Verweilen ein. Der Startpunkt kann beliebig ausgewählt werden.

3. Den Harzer-Hexen-Stieg wandern

Von dichten Nadelwäldern zu lichten Mischwäldern, führen die Wanderwege im Harz, auch zu dem bekannten und sagenumwobenen Brocken. Neben steilen Klippen und bunten Blumenwiesen, findest du unweit vom Harzer-Hexen-Stieg die Gustav-Adolf-Stabkirche. Sie gehört zu den schönsten Kirchen Deutschlands. Je nach Belieben, lässt sich der Wanderweg in unterschiedliche Etappen über mehrere Tage aufteilen.

4. Wanderungen um Brandenburgs Seen

Brandenburg nennt sich auch „Das Land der 3.000 Seen“. Wasserliebhaber kommen hier besonders auf ihre Kosten. Die Rundwanderwege liegen direkt am Wasser und laden in den Wanderpausen zu einer kleinen Abkühlung ein. Die Routen lassen sich in unterschiedlicher Länge planen. Von Tageswanderungen bis zur Pilgerwanderung bietet die eiszeitlich geprägte Landschaft Wanderoptionen für jede Kondition.

5. Wandern im Fichtelgebirge

Im Nordosten Bayerns liegt das wald- und gesteinsreiche Fichtelgebirge. Die höchsten Erhebungen des bayrischen Mittelgebirges: der Ochsenkopf und der Schneeberg, mit über 1000 Höhenmetern. Ob sportlich oder entspannt – das Mittelgebirge bietet mit rund 3.400 km Wanderwegen eine Vielzahl an Wanderrouten für jeden Anspruch. Dunkle Fichten und Buchenwälder, Stein- und Felsformationen: Viele Wanderwege warten nur darauf entdeckt zu werden.

Fahrrad-Routen in Deutschland

Kurzweilige Tagestouren oder eine mehrtägige Radreise: Deutschland hat für Zweiradtouristen eine Menge zu bieten. 5 Empfehlungen:

1. Bodensee-Königsee-Radweg

Auf rund 450 km erstreckt sich der Bodensee-Königsee-Radweg. Sicherlich kein Geheim-Tipp, aufgrund der weitläufigen Routen und die atemberaubenden Landschaften, allerdings zu Recht empfehlenswert. Durch das Allgäu, über die Tölzer Berge bis hin zum Chiemsee und das Berchtesgadener Land. Auf der Strecke warten einige bekannte und weniger bekannte Sehenswürdigkeiten, wie etwa die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, das Torfmuseum Rottau in den Grassauer Mooren am Chiemsee oder die Wallfahrtskirche St. Bartholomä. In Etappen unterteilt sind auch kürzere Strecken befahrbar, die man auch mit dem Zug wieder zurückfahren kann.

2. Radfernweg Berlin-Usedom

Zwischen Hauptstadt-Flair und Strandgefühl: pures Radvergnügen zwischen Berlin und der Insel Usedom. Auf 337 km führt der Radfernweg Berlin-Usedom durch drei Bundesländer, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Bis auf 30 Kilometer unbefestigter Wege ist die Strecke größtenteils asphaltiert. Mit nur 550 bis 600 Höhenmetern gilt die Strecke eher als flach und gut geeignet für Radtour-Anfänger oder Rad-Ausflüge mit Kindern.

3. Der Main-Radweg

Die Fahrradroute durch vier Bundesländer: Von Rheinland-Pfalz bis Hessen und nach Bayern, ein Abstecher nach Baden-Württemberg und weiter durch bayerische Landschaft. Der Main-Radweg führt auf insgesamt 537 km entlang des kurvenreichen Mains, vorbei an sehenswerten Altstädten. Wegen der größtenteils asphaltierten Wege eignet sich der Main-Radweg ebenfalls für Familien-Touren. Der Abschnitt zwischen Gemünden am Main und Kleinostheim ist zudem bestens für Rollstuhlfahrer und Handbikes geeignet, um die einzigartige Fluss-Landschaft auf vier Rädern zu bestaunen.

4. Der Ruhrtal-Radweg

Zwischen Sauerland und Ruhrgebiet führt der gut beschilderte Ruhrtal-Radweg auf 240 km durch grüne Auen und renaturierter Industrielandschaft, entlang des schönen Ufers der Ruhr: Von Duisburg bis Winterberg. Ortsdurchfahrten auf der Strecke ermöglichen Besichtigungen attraktiver Sehenswürdigkeiten. Außerdem: Kostenfreies Leitungswasser für Alle! Um dem Plastikmüll durch weggeworfene Trinkflaschen entgegenzuwirken, gibt es über 50 Refill-Stationen auf der gesamten Strecke verteilt.<

5. Der Süd-Schwarzwald-Radweg

Der Süd-Schwarzwald-Radweg folgt einem knapp 250 km langen Rundweg. Auf der Kreis-Strecke liegen: Freiburg im Breisgau, Titisee-Neustadt, Ländergrenzen zu Schweiz und Frankreich, die von Staufen im Breisgau zurück zum Startpunkt führen. Wahlweise kann die Strecke auch mit einem kurzen Abstecher über Basel in die Schweiz gefahren werden. Erst 2020 wurde der Südschwarzwald-Radweg vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) mit 3 Sternen, als Qualitätsradroute ausgezeichnet. Sehenswert: die Moore des Hochschwarzwaldes, der Titisee, urige traditionelle Schwarzwaldhöfe oder die Wutachschlucht.

5 Nachhaltigkeitstipps für Urlaub zu Fuß

Klar: Wandern oder Fahrradfahren bedeutet CO2-neutrales Reisen. Dennoch gibt es ein paar Dinge zu beachten, um auch noch umweltfreundlich unterwegs zu sein:

  1. Gerade im Frühling erwacht die Natur wieder zum Leben. Pflanzen sprießen und viele Tiere bekommen Junge. Ob zu Fuß oder mit dem Rad: Am besten bewegst du dich auf ausgezeichneten Wegen, um die Tier- und Pflanzenwelt zu schonen.
  2. Weidetiere wie Kuhherden in den Bergen sind keine Streichelzoos – sie lieben es leise und mögen keine schnellen Bewegungen.
  3. Bei der Unterkunft: Unterstütze kleine Betriebe, statt große Massen-Tourismus-Angebote oder entscheide dich für nachhaltige Hotels.
  4. Am besten erreichst Du deine Wander- oder Fahrrad-Ziele mit dem Zug.
  5. Wähle Reiseziele, die nicht im Fokus der Reiseindustrie liegen, oder dank Social-Media-Hypes völlig überlaufen sind. Sonst droht irgendwann die Sperrung dank Überlastung – wie an der Gumpe des Königsbach-Wasserfalls in Berchtesgaden.

Newsletter

Melde dich für unseren Newsletter an.

Folge uns