FOTO Taryn Elliott

Sleep

Riads: verborgene Schätze in den Straßen Marokkos

FOTO Taryn Elliott

Riads bieten die Möglichkeit, Marokko von seiner ursprünglichsten Seite kennenzulernen. Früher von reichen Kaufleuten bewohnt, erleben sie heute eine Renaissance als kleine Hotels.

Der wohl berühmteste Pool Marrakeschs ist gerade einmal ein paar Quadratmeter groß und liegt versteckt in einem kleinen Innenhof in der Medina, der Altstadt, vollkommen abgeschirmt von den Blicken der vorbeilaufenden Menschen. Grüne und weiße Kacheln bilden ein gleichmäßiges Muster, in dem sich das Wasser spiegelt. Um den Pool herum ist der Boden weiß gefließt, in regelmäßigen Abständen finden sich grüne Fließen wie Farbtupfer im Boden, Tagesbetten und Tische laden zum Entspannen ein. Wer im Wasser treibt und nach oben schaut, blickt an den Stämmen von Palmen und weißen Säulen vorbei, am Gitter des Balkons, der den ganzen Hinterhof umrundet, an den Verzierungen, die in die dicken Mauern eingraviert sind, bis die Augen die Ziegeln des Dachs streifen und schließlich das Blau des Himmels über Marrakesch erreichen. Alice Tassery und Gabriel Paris, ein Paar aus Frankreich, haben das Gebäude 2015 Gabriels Vater abgekauft und von Grund auf renoviert. Mittlerweile hat sich der grün-weiße Pool auf Instagram zu einem kleinen Phänomen entwickelt – hunderte Travel-Influencer:innen pilgern dorthin, um das schönste Foto in dieser Oase mitten in Marrakesch zu schießen. Solche Hinterhof-Oasen verstecken sich überall in den Städten Marokkos. Sie werden Riads genannt. Mittlerweile sind sie beliebte Unterkünfte während einer Reise durch Marokko – so auch das Riad Le Yasmine von Alice und Gabriel.

Riads in Marokko – Was sind das eigentlich?

Von außen wirken sie unscheinbar, sind von der Straße kaum zu sehen, hinter den Mauern tut sich ein Paradies auf: Riads sind die traditionellen Häuser Marokkos. Sie sind in allen Medinas, also Altstädten, des Landes zu finden. Früher wohnten in den Häusern wohlhabende Kaufleute oder Politiker:innen, heute wurden viele Riads restauriert und zu kleinen Hotels umfunktioniert.

Das arabische Wort Riad bedeutet übersetzt Garten. Denn der Innenhof, der meist mit Orangenbäumen und Palmen bepflanzt ist, bildet das Herzstück der Riads. In moderneren oder restaurierten Riads gibt es dort auch fast immer einen kleinen Pool.

Alle Räume sind zum Innenhof hin ausgerichtet, Fenster auf die Straße gibt es nicht, oder wenn, dann sind sie nur sehr klein. Früher dienten Riads so als Schutz vor dem Wetter, dem Trubel der Stadt – und den Blicken fremder Menschen. Denn es war nicht gerne gesehen, seinen Reichtum öffentlich zur Schau zu stellen.

Meist bestehen die Häuser aus zwei bis drei Stockwerken, die aus meterdicken Mauern gebaut sind. So sind die Zimmer das ganze Jahr über angenehm kühl. Viele Riads verfügen zudem über eine Dachterrasse, die einen Blick über die ganze Stadt bietet.

Riads bezaubern aber nicht nur durch ihre Architektur, sondern auch durch ihre Liebe zum Detail: gemusterte Fließen wechseln sich mit Stuck und Holzarbeiten ab. Sie verbinden Kultur, Design und Natur und bieten ein grünes Paradies inmitten der Stadt.

Das sind die schönsten Riads in Marokko

In Riads haben Gäste die Möglichkeit, authentisch marokkanisch zu wohnen und die Kultur des Landes hautnah zu erleben. Wir haben eine Auswahl der schönsten Riads in Marokko getroffen:

Ksar Kasbah & Spa in Marrakesch

Diese traditionelle Unterkunft befindet sich mitten in der Kasbah, einem ummauerten historischen Viertel im südlichen Teil der Medina Marrakeschs. Von hier aus können Gäste sogar zu Fuß zum berühmtesten Platz Marrakeschs laufen, dem Djemaa el Fna. Die Unterkunft umfasst elf Zimmer, die alle in Naturfarben getaucht und mit natürlichen Materialien wie Berberteppichen, Rattansitzen oder Korblapmen ausgestattet sind. Auf der Dachterrasse bietet sich ein Panoramablick über die Dächer Marrakeschs, im Spa-Bereich können Gäste im Hamam, dem traditionellen Dampfbad, entspannen. Köchin Leila verwöhnt Gäste während ihres Besuchs mit traditionellen Gerichten Marokkos. Der Preis pro Nacht liegt bei rund 130 Euro für ein Doppelzimmer.

Riad Salam Fes in Fés

Diese Unterkunft liegt in Fés, einer Millionenstadt im Nordosten Marokkos. Die berühmte Medina der Stadt ist zu Fuß vom Resort aus zu erreichen, genauso wie die vielen Restaurants und Museen. Das Resort bietet Zimmer für ein oder zwei Personen an, der Preis liegt bei rund 150 Euro pro Nacht. Marokkanisches Frühstück ist im Preis inbegriffen, im zugehörigen Restaurant können Gäste auch Abendessen bestellen. Der Innenhof ist etwas größer als in den meisten Riads in Marrakesch, mit einem Pool ausgestattet und bepflanzt.

Riad Dar Haven in Agadir

Direkt am Atlantischen Ozean gelegen ist die Stadt Agadir ein beliebter Stop während einer Reise durch Marokko. Nur 15 Autominuten davon entfernt liegt das Riad Dar Haven. Es gibt hier neun Zimmer für bis zu vier Personen, der Preis für eine Nacht liegt bei rund 100 Euro. Frühstück ist im Preis inbegriffen, wer möchte kann abends auch ein marokkanisches 3-Gänge-Menü bestellen. Neben dem traditionellen Innenhof mit Pool gibt es auch ein Hamam inklusive Massagen und weiterer Spa-Behandlungen.

Riad Zyo in Rabat

Rabat ist die Hauptstadt Marokkos und liegt direkt an den Ufern des Atlantischen Ozeans. Wer eine Reise durch Marokko plant sollte hier auf jeden Fall Halt machen und sich die vielen historischen Bauten, darunter den Königspalast, oder den 44 Meter hohen Hassan-Turm anschauen. Außerdem hat Rabat viele schöne Strände und marokkanische Restaurants zu bieten. Das Riad Zyo liegt mitten in der Medina Riads, perfekt für Erkundungstouren durch die Stadt. Das Riad verfügt über ein ein eigenes Restaurant und einen Innenhof mit Pool. Der Preis liegt bei rund 100 Euro pro Nacht.

Riad Dar Justo in Marrakesch

Dieses Riad stammt aus dem 14. Jahrhundert und befindet sich in der Medina Marrakeschs, nur drei Gehminuten von dem berühmten Djemaa el Fna entfernt. Der spanische Künstler Justo Almendors hat das Gebäude rund zehn Jahre lang renoviert und wieder aufgebaut. Es gibt hier 23 Zimmer, der Preis liegt je nach Größe zwischen 140 und 200 Euro pro Nacht. Im Hamam können sich Gäste mit verschiedenen Behandlungen verwöhnen lassen. Verwendet werden ausschließlich Bio-Produkte aus Marokko, das Wasser wird über Solarpaneele beheizt.

Riad Monceau in Marrakesch

Auch diese Unterkunft liegt in der Medina Marrakeschs, unweit des Djeema el Fna. Hier stehen zehn Zimmer zur Verfügung, die je nach Größe zwischen 150 und 300 Euro pro Nacht kosten. Jeden Abend gibt es eine Live-Jazz-Session. Abendessen wird im zugehörigen Restaurant serviert, das Menü gestaltet die Starköchin Myriam Ettahri. Wer möchte, kann auch einen marokkanischen Kochkurs buchen, oder nach einem langen Tag im Spa entspannen.

Riad Sakkan in Marrakesch

Im Riad Sakkan können Gäste zwischen zwölf Zimmern in fünf verschiedenen Kategorien und Größen wählen. Je nachdem liegt der Preis pro Übernachtung zwischen circa 190 und 350 Euro. Die Unterkunft befindet sich in Mouassine, einem Viertel in der Medina, das für seine Märkte, angesagten Bars, Restaurants und Concept Stores bekannt ist. Auf der Dachterrasse des Riads Sakkan gibt es ebenfalls ein Restaurant und ein Bar, der Innenhof ist begrünt und mit einem Pool ausgestattet.

Darum sind Riads die besten Unterkünfte für deinen Urlaub in Marokko

Klar könntest du während deines Urlaubs in Marokko auch in herkömmlichen Hotels übernachten. Aber Riads bieten ein authentisches marokkanisches Erlebnis. Außerdem sind die Unterkünfte im Gegensatz zu großen Hotelketten oft familiengeführt, mit einem kleinen Team, das alles dafür gibt, den Urlaub ihrer Gäste unvergesslich zu machen – inklusive Insider-Tipps für die Reise. Darüber hinaus finden in den Riads meist nur eine handvoll Zimmer Platz. Das bedeutet mehr Ruhe, mehr Privatsphäre, mehr Entspannung. Entspannen können Gäste in den traditionellen Unterkünften sowieso wunderbar, denn die dicken Mauern sorgen für optimale Temperaturen, im Sommer wie im Winter. Und nach einem Trip durch die trubeligen Städte Marokkos bieten die Riads den Rückzugsort, den es braucht, um wieder Energie zu tanken.

Darauf kommt es beim Buchen von Riads an

Inzwischen bezeichnen sich viele Hotels aus Marketinggründen als Riads, obwohl sie das gar nicht sind. Schau deshalb vor der Buchung genau, ob es sich um ein Riad oder doch nur um eine Hotelkette handelt. Außerdem lohnt es sich, frühzeitig zu buchen, denn die Riads werden immer beliebter und sind auch aufgrund ihrer wenigen Zimmer schnell ausgebucht. Falls es die Unterkunft anbietet, buche direkt einen Shuttle vom Flughafen zum Riad dazu. Denn die Häuser liegen gut versteckt in den Gassen der Medinas und sind auf eigene Faust oft nur schwer zu finden.

Katrin Brahner
Autorin Katrin Brahner

Wenn Katrin nicht gerade die weite Welt bereist, übt sie Kopfstand auf ihrer Yogamatte, oder spaziert mit einer Matcha-Latte durch die Straßen Hamburgs. Immer wenn sie die Zeit findet, stattet sie auch ihrer alten Heimatstadt Berlin einen Besuch ab. Als Redakteurin hat sie ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und schreibt heute am liebsten über Travel-, Mindfulness- oder Zeitgeist-Themen.

Weitere Artikel
Nichtstun: eine Frau sitzt mit einem Sonnenhut im Flur.

Psychologie

Wieso wir alle öfters mal nichts tun sollten

Nichtstun ist schwerer, als es sich anhört. Dabei hält es eine Men...

Die Waitomo Cave in Neuseeland.

Destination

Unterirdische Welten: die 5 schönsten Tropfsteinhöhlen der Welt

Wie versunkene Landschaften tun sie sich unter unseren Füßen auf: ...

Vegane Frozen-Yoghurt-Bar.

Sweets

Frozen-Yoghurt-Bars

Lust auf einen gesunden, schnellen Snack? Die veganen Frozen-Yoghu...

Infrarot: ein junger Mann in rotes Licht getaucht.

Health

So gesund ist Infrarot: Hol dir das Sonnenlicht nach Hause

Infrarotstrahlung ist heilsam für unseren Körper. Um die Vorteile ...

Frau trägt Steambox.

Innovation

Self Heating Lunchbox: Warmes Essen immer und überall

Die Lunchbox des Start-ups Steambox kocht Gerichte aus frischen Zu...

Avocado-Pasta.

Lunch

Cremige Avocado-Pasta

Kennst du schon den TikTok-Trend cremige Avocado-Pasta? Dieses ein...

Teller im Restaurant "Le Petit Chef",

Eat

„Le Petit Chef“, 3D-Fine-Dining beim kleinsten Koch der Welt?

Eine Kombination aus Kino und Fine-Dining erleben Gäste bei "Le Pe...

Tim Prentice

Kunst

93-jähriger Pionier: Tim Prentice und die Kinetische Kunst

In den letzten neunzig Jahren kommt der Künstler nur einem Bruchte...

Eine Frau mit Powder Brows.

Style

Powder Brows: Was steckt hinter dem neuen Augenbrauen-Trend?

Powder Brows versprechen volle Augenbrauen, die über Jahre perfekt...

Kürbisbrötchen.

Breakfast

Mini-Kürbisbrot mit Ingwer

Dieses vegane Mini-Kürbisbrot mit Ingwer passt super zu einem herz...

Der Singulart Store in Stuttgart.

Kunst

Das Start-up Singulart digitalisiert den Kunstmarkt

Das Start-up Singulart will den Kunstmarkt transparenter und faire...

Health

Die besten Mikroabenteuer für deine mentale Auszeit

Einfach mal im Alltag die Pausetaste drücken. Wie das funktioniert...

Newsletter

Melde dich für unseren Newsletter an.

Folge uns