FOTO Zemer Peled

Kunst

Künstlerin Zemer Peled: mit Porzellan-Korallen für eine bessere Umwelt

FOTO Zemer Peled

Die Meere und ihre Korallen sind Zemer Peleds Inspiration für einzigartige Skulpturen aus Keramik, die eine wichtige Botschaft an die Oberfläche schwemmen.

Korallen – Kunstwerke aus der Natur

Biotope und Unterwasserwelten faszinieren Zemer Peled. Der Grund dafür liegt in der Natur: Für die gebürtige Israelin sehen Korallen auf den ersten Blick weich und zart aus, obwohl sie in Wirklichkeit hart und messerscharf sind. Ein Bild, das die Künstlerin in ihren Skulpturen verewigen und damit eine wichtige Botschaft senden möchte.

Korallen-Kunst als Weckruf?

Jedes Jahr sterben alleine am „Great Barrier Reef“ in Australien Millionen Korallen. Expert:innen auf dem 14. „Internationalen Korallenriff-Symposium ICRS“ Ende Juli 2021 gingen davon aus, dass aufgrund des Klimawandels fast 30 Prozent der Korallenriffe bereits verloren seien. Korallen sind der Lebensraum für ein Viertel aller Fische, Muscheln und Pflanzen im Meer. Sie tragen zum Gleichgewicht der Ozeane bei und sind essenziell für das Ökosystem des Planeten.

Deswegen entwickeln Start-ups wie „Coral Vita“ innovative Korallenzuchttechniken, um Korallenriffe künstlich wiederherzustellen.

Das Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, Korallenfarmen anzubauen und mit dem Bestand die bedrohten Korallen-Ökosysteme in den Weltmeeren neu zu bepflanzen. „Die Bedrohung, die von dieser Krise ausgeht – vom Verlust von Wildtieren über Häuser unter Wasser bis hin zu Klimaflüchtlingen – sind für jeden überall von Bedeutung“, erklärt das Start-up seine Intention. Eine wichtige Message, die auch Zemer Peled mit ihren Kunstwerken in die Welt hinaus kommunizieren möchte.

Korallen aus Keramik

Die Korallen-Kunst von Zemer soll die bunte Vielfalt der Korallen darstellen und gleichzeitig ihre Zerbrechlichkeit spiegeln. Ihr Ziel ist es, mit ihren Kunstwerken die „Schönheit und Brutalität“ der natürlichen Welt, in der Menschen leben, zu zeigen. Deswegen kreiert sie ihre großen und kleine Korallen-Installationen und Skulpturen aus tausenden von Porzellanscherben. In minuziöser Handarbeit setzt die Künstlerin die bunten Scherben zusammen und erschafft mit dem von ihr gewählten Material nachhaltige Kunst.

Zemer Peled bei der Arbeit an einer Koralle.
FOTO Zemer Peled

Die Porzellan-Koralle von Zemer Peled im „Joali“ Hotel auf den Malediven gehört zu ihren Lieblingsstücken.

Korallen-Teile aus Porzellan.
FOTO Zemer Peled

In liebevoller Handarbeit setzt Künstlerin Zemer Peled die Porzellanstücke zu Korallen zusammen.

Zemer Peled – Freiheit für ihre Kunstwerke

Zemer Peleds Korallen-Art aus Porzellan sind Unikate. Die Arbeit an einem Kunstwerk kann bis zu einem Jahr dauern und das, obwohl die Künstlerin über sich selbst sagt, dass sie von Natur aus ein ungeduldiger Mensch ist. Wenn sie mit ihrer Koralle fertig ist, lässt sie ihr Kunstwerk „los“.

Inzwischen stehen viele ihrer Porzellan-Korallen in internationalen Ausstellungen wie zum Beispiel im „Museum of Fine Arts“ in Boston oder in Privatsammlungen wie in der „Frederick R. Weisman Art Foundation“. Ihr Lieblingsstück befindet sich aber an einem ganz anderen Ort: im Hotelpool des „Joali“ Hotels auf den Malediven.

Für Zemer hat ihre Kunst in dem Pool eine Heimat gefunden. Die Riffe der Malediven haben sie vor einigen Jahren beim Schnorcheln zu ihren Kunstwerken inspiriert und dort seien sie ihrer natürlichen Umgebung, dem Meer, am nächsten.

Jennifer Felmet
Autorin Jennifer Felmet

Kopenhagen, Paris, London – das pulsierende Leben in Städten lässt Jennis Herz höherschlagen. Seit vier Jahren ist sie als Online-Redakteurin im Lifestylebereich tätig und immer auf der Suche nach den neuesten Fashion-Trends, faszinierenden Designs und coolen Food-Spots. Deswegen schreibt sie leidenschaftlich gerne über Themen aus den Bereichen Fashion, Beauty, Design oder Food. Ihr morgendlicher Kaffee mit Hafermilch gehört zu ihren täglichen Ritualen, genauso wie ein Spaziergang an der Elbe in Hamburg.

Weitere Artikel
Tea Steam Facial: eine Teekanne, aus der Dampf aufsteigt.

Skincare

Tea Steam Facial, das Dampfbad fürs Gesicht

Tees schmecken nicht nur an kalten Tagen gut, sie sind auch wertvo...

LIVE IT UP (Disco Szene) in Falling in Love.

Gesellschaft

„Falling in Love“ Berlin, Designer Jean Paul Gaultier im Kristallrausch

Der Friedrichstadt-Palast strahlt, denn die neue Show "Falling in ...

Mode

project autark, zeitlose Mode, moderne Designs

Zeitlose, genderneutrale und minimalistische Mode, die nicht nur e...

Ein Schachspiel aus Bienenwachs von FAUM.

Design

Ein Schachspiel aus Bienenwachs, zum Dahinschmelzen schön

Wer sich das Schachspiel des australischen Labels FAUM zulegt, kan...

Frau grübelt.

Psychologie

Overthinking, 5 japanische Techniken gegen Gedankenspiralen

Grübeln, nachdenken und überlegen – sich zu lange den Kopf über ei...

Designerin Estelle Adeline Trasoglu.

Mode

Plaid-à-Porter, High-Fashion aus Vintage Patchworkdecken

Die Berliner Designerin Estelle Adeline Trasoglu kreiert Statement...

Porträt einer Frau, Infiorata

Gesellschaft

Blütenfest Infiorata 2024, Italiens längste Blumenteppiche

Das legendäre Fest Infiorata im späten Frühjahr lockt weltweit Bes...

Sitzecke in der Beckham Creek cave Lodge.

Sleep

Beckham Creek Cave Lodge, übernachten in einer Höhle

Einschlafen zwischen Stalagmiten und Stalaktiten, kochen unter Fel...

Wasserspiel und Blasen des Palais Bulles

Architektur

Palais Bulles, der Blasen-Palast von Pierre Cardin

Eine terracottafarbene Kugel entspringt der anderen inmitten der f...

Sky Capsule in Busan, ein roter Waggon

Destination

Sky Capsule in Busan, eine Fahrt in Höhe entlang der Küste

Einmal in bunten "Kapseln" am Himmel schweben und den Ausblick auf...

Stamm zeigt seine SS24-Kollektion auf der Copenhagen Fashion Week.

Mode

Stamm exchange, die Fashion-Newcomer mit „LKW-Poesie“

Das dänische Fashionlabel Stamm exchange gilt als polarisierender ...

Gelbes Aquarell-Bild in Galerie

DIY

DIY-Anleitung: abstraktes Aquarell malen

Leichtigkeit, damit wird oftmals ein Aquarell-Bild verbunden, was ...

Newsletter

Melde dich für unseren Newsletter an.

Folge uns